Erbenermittlung

Grundsätzlich obliegt es dem Nachlassgericht, Ermittlungen nach unbekannten Erben anzustellen. In diesem Zusammenhang besteht die Möglichkeit, eine Nachlasspflegschaft anzuordnen. Der Nachlasspfleger ist befugt, einen professionellen Erbenermittler mit den Nachforschungen nach möglichen Erben zu beauftragen. Eine Genehmigung durch das Nachlassgericht ist dazu nicht notwendig.

Ohne unsere Tätigkeit als Erbenermittler gingen viele herrenlose Nachlässe an die Staatskasse. Unsere Erfolgsquoten sind sehr hoch, obwohl die Nachforschungen meist schwierig und zeitintensiv sind. Unser qualifiziertes und engagiertes Team erstellt in der Regel nach drei Monaten einen Zwischenstatus. Nur wenige Monate später liegen meist schon alle notwendigen Unterlagen zur Belegung des Erbscheinantrages vor. Bei komplizierten Fällen, z. B. bei einer umfangreichen Erbengemeinschaft und/oder Auslandsbezug, wird ein längerer Zeitraum benötigt, um alle Urkunden und Unterlagen zu beschaffen.

Wir arbeiten auf eigenes Risiko und tragen alle Kosten selbst. Informieren Sie sich über unser Leistungsangebot und die Berechnung des Erfolgshonorars unter dem Punkt Honorar.